Monte Kali


Video MoteKali

Haldenführungen sind wieder möglich

Ab Samstag, 24. Juli 2021, sind Führungen auf dem Monte Kali in Heringen (Werra) zu folgenden Zeiten wieder möglich:

Einzelbesucher: Sonntags 15:00 Uhr

Besuchergruppen ab 10 Personen:
Samstags 10:00 Uhr, 12:30 Uhr und 15:00 Uhr. Sonntags 10:00 Uhr und 12:30 Uhr.

Bitte planen Sie für die erforderliche Sicherheitseinweisung und die Führung zwischen eineinhalb und zwei Stunden Zeit ein.

Eine Voranmeldung ist zwingend erforderlich. Per E-Mail unter info@kalimuseum.de oder telefonisch zu den Öffnungszeiten des Werra-Kalibergbau-Museums:
Zur Zeit: Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Sonntag von 13:00 bis 17:00 Uhr unter: 06624-919413.

Besucher ohne Voranmeldung können an der Haldenbegehung nicht teilnehmen.

Die maximale Teilnehmerzahl pro Besuchergruppe wird wegen Corona auf 15 Personen reduziert. Größere Gruppen können, wenn es organisatorisch möglich ist, geteilt werden. Hierzu ist unbedingt eine Absprache mit dem Museum erforderlich.

Wir bitten Sie aufgrund der noch bestehenden Einschränkungen durch die Corona-Pandemie, in jedem Fall eine Sicherheitsweste und eine Schutzmaske mitzubringen. Die Maske ist zu tragen, wenn ein Abstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann. Weiterhin ist festes Schuhwerk erforderlich. Ein Helm und eine Schutzbrille werden gestellt.

 

Der „Monte Kali“ ist einer der ungewöhnlichsten Berge in Deutschland. Er verdankt seine Entstehung dem Kalibergbau, der die Region im Werratal um Heringen (Werra) seit über 125 Jahren prägt.

Auf den Berg werden die Bestandteile des unter Tage geförderten Rohsalzes gebracht, die mit abgebaut werden müssen, um über Tage die begehrten Kalidüngemittel herstellen zu können. So sind seit 1976 über 236 Millionen Tonnen Salz aufgeschüttet worden. Solange der Betrieb im Kaliwerk Wintershall läuft, wächst der „Monte Kali“ stündlich um 1.000 Tonnen bzw. Tag für Tag um etwa 24.000 Tonnen an.