Nächste geplante Ausstellung in 2020


Verborgene Welten - Makro Fotografien von Rainer Hebeler

"Die Ausstellung wird verschoben" (ursprünglich geplant: 25.04.2020 - 28.06.2020)
Der neue Ausstellungszeitraum kann aufgrund der derzeitigen Corona-Krise momentan noch nicht 
festgelegt werden!

Ausgestellt werden etwa 50 großformatige Makro-Aufnahmen von Rainer Hebeler, dem neuen Fotografen in Heringen (Werra). Seine Motive hat der versierte Naturfotograf in den Jahren 2019 und 2020 allesamt im Umkreis von zehn Kilometern um seinen Wohnort im Heringer Stadtteil Bengendorf gefunden.

Passend zum in letzter Zeit oft erwähnten Artensterben und dem deutlichen Populationsrückgang bei den Insekten zeigt der Fotograf mit faszinierenden Fotos in Profiqualität den Mikrokosmos der  Insekten, Spinnen und Pflanzen in unserer nächsten Umgebung.

Rainer Hebeler schaut da genau hin, wo andere einfach vorbeigehen und gibt dem Betrachter seiner Fotos damit Einblicke in eine den meisten Menschen verborgene und mitunter vielleicht fremde Welt. Seine Fotos bilden nicht nur gestochen scharf die einzigartige Schönheit der Motive ab. Sie zeigen auch nur durch das Mako-Objektiv erkennbare, manchmal unerwartet komplexe Strukturen und lassen die Betrachter sogar zu Zeugen kleiner Dramen in der Welt der Natur werden.

Die kleine Welt im großen Ganzen der Natur

Insekten fallen uns am ehesten auf, wenn sie als „Schädlinge“ stören, sei es auf der Autoscheibe oder in der Küche, wo oft schon die Fliegenklatsche wartet. Spinnen sind für viele Menschen gar Ekel-besetzt. Fast immer werden kleine Tiere wie Insekten und Spinnen kaum wahrgenommen oder schlicht übersehen.

Viel zu oft wird vergessen, ignoriert oder bei entsprechendem finanziellen Interesse sogar verleugnet, welche Schönheit sie auszeichnet und welche hohe Bedeutung sie für das Funktionieren des ökologischen Gefüges haben. Welchen entscheidenden Nutzen wir alle von diesem fragilen und leider schon massiv ausgedünnten Mikrokosmos haben, ist den meisten von uns gar nicht bewusst. Erst jetzt, angesichts großer Gefährdungen der Natur begreifen wir langsam, wie eng verzahnt die Vernetzung innerhalb der Natur funktioniert: Alles hängt mit allem zusammen, das Große kann nicht ohne das Kleine leben und umgekehrt.

Alle verlieren wenn die Natur zerstört wird

Im Umgang mit der Natur kollidieren in unserer Welt finanzielle mit anderen Interessen und scheinbar unabdingbaren Notwendigkeiten. Unwissenheit und Ignoranz tun ihr Übriges. Als Menschen können wir mit unseren Ansichten und Meinungen höchst unterschiedlich sein. Aber allesamt kommen wir um faktische Verhältnisse und Zusammenhänge in der Natur nicht herum - ob uns dies passt oder nicht.

Solange wir weiterhin unsere Umwelt systematisch zerstören und ausbeuten, dürfen wir uns nicht wundern, wenn wir sowohl den Klimawandel als auch das Artensterben immer weiter vorantreiben mit kaum absehbaren Folgen und Wechselwirkungen für uns und vor allem unsere Kinder. Leider ist aktuell in aller Deutlichkeit festzustellen, dass jeden Tag mehr Lebensformen zerstört als entdeckt werden.

Kennen ist der erste Schritt zum Schützen

Auch auf seinen Exkursionen in die verborgenen Welten vor unseren Haustüren hat Rainer Hebeler im letzten Jahr feststellen müssen, dass erschreckend wenige Insekten und Spinnen zu sehen waren. So passierte es mehr als einmal, dass auf einer vierstündigen Suche gerade einmal zwei Motive zu finden und abzulichten waren.

Getreu dem Motto, wir schützen nur, was wir kennen und lieben, hofft der Fotograf, die Besucher der Ausstellung für die von ihm hervorragend ins Bild gesetzte Welt der kleinen Lebewesen zu begeistern.

Der Fotograf Rainer Hebeler

Rainer Hebeler lebt mit seiner Familie seit Oktober 2017 in Heringen-Bengendorf. Da sein Vater in Lengers geboren wurde, hat Rainer Hebeler schon von klein auf in Heringen eine familiäre Anbindung.

Vor seinem Umzug in das Werratal war Rainer Hebeler 22 Jahre als niedergelassener Psychologischer Psychotherapeut in Unna (Nordrhein-Westfalen) tätig.

Im Jahr 2014 hat er sich dazu entschieden, seinen Ausstieg aus der therapeutischen Tätigkeit vorzubereiten und den Einstieg in die Fotografie zu professionalisieren. In 2017 hat er dann den Wechsel vollzogen und das Fotografieren zu seinem Beruf gemacht.

Rainer Hebeler ist (Förder-)Mitglied der GDT (Gesellschaft für Naturfotografie e.V.) und seit Jahren vorrangig in seiner Umgebung mit der Kamera unterwegs auf Motivsuche - zuerst am Rande des Ruhrgebietes jetzt in Hessen und Thüringen.

Die Fotos als Andenken mitnehmen

Alle ausgestellten Bilder können im Anschluss an die Ausstellung käuflich erworben werden:

Größe: 40 x 60 cm       für 28,00 €
Größe: 75 x 50 cm       für 40,00 €
Die Website von Rainer Hebeler finden Sie unter:

www.rainerhebeler-fotografie.de

Dort erwartet Sie neben dem Tätigkeitsfeld unter anderem im Portfolio eine Auswahl der in der Ausstellung gezeigten Makro-Aufnahmen und die aktuellen Kalender für 2020.